Sie sind hier: HomeAktuelles • Zum Todestag von Henry Dunant

Kontakt

DRK-Kreisverband Wetzlar e. V.
Hörnsheimer Eck 21
35578 Wetzlar


Telefon
06441 9764-0
Telefax
06441 9764-16

info@drk-wetzlar.de

DRK-Kreisverband Wetzlar jetzt auch auf Facebook. Besuchen Sie uns hier
Facebook - DRK Wetzlar e.V.

Blutspendetermine

Suchen Sie den aktuellen Blutspendetermin in:
 
» suchen
Weitere Informationen

Jetzt Mitglied werden

Zum Todestag von Henry Dunant

Am 30. Oktober 1910 verstarb Rotkreuzgründer Henry Dunant vor 109 Jahren in Heiden in der Schweiz. Sein Erbe ist mächtig und weltumspannend. Er selbst erlebte seine letzten Jahre allerdings verarmt und isoliert.

Henry Dunants Vision und seine Menschenliebe ließen ihn in seiner zweiten Lebenshälfte an seiner gesellschaftlichen Rehabilitation arbeiten. Nach seinem wirtschaftlichen Konkurs und sozialen Abstieg wollte er wieder als Gründer des Roten Kreuzes anerkannt werden. Er schrieb eine Neufassung von "Eine Erinnerung an Solferino" und zur Historie des Roten Kreuzes.

Und tatsächlich geschah die Wendung: Die Nachricht des mit Dunant befreundeten Heidener Lehrers Wilhelm Sonderegger an den 1892 in Rom tagenden Kongress des Internationalen Roten Kreuzes, „Dunant lebt und ist in großer Not“, war eine Sensation. Dunant erlebte seine vollkommene moralische Rehabilitation.
 


Erster Friedensnobelpreis geht an Henry Dunant


Am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels, erhielt Dunant die Nachricht aus Norwegen: „Das Nobelkomitee des Norwegischen Parlaments hat die Ehre, Ihnen mitzuteilen, dass es den Friedensnobelpreis für 1901 zu halben Teilen Frédéric Passy und Henry Dunant zuerkannt hat.“ Diese weltweit anerkannte Ehrung erfreute Dunant und erfüllte ihn mit tiefer Genugtuung.

Danach wurde es allerdings wieder sehr still um den Gefeierten. Henry Dunant verließ kaum das Haus und lebte in zunehmender Isolation. Der Rotkreuzgründer erschrak über die modernen Entwicklungen in der Kriegstechnik und beschrieb seine großen Sorgen über die Erfindung "der besten Zerstörungsmaschinen". An anderer Stelle schrieb er: „Dabei ist der wirkliche Feind nicht die Nachbarnation sondern die Kälte, das Elend, die Unwissenheit, die Gewohnheit, der Aberglaube, das Vorurteil.“

Nach seinem 80. Geburtstag begannen Dunants Kräfte zu schwinden. Am Sonntag, den 30. Oktober 1910, sprach der Sterbende seine letzten Worte: „Ach, wie wird es dunkel um mich her“, und entschlief an Altersschwäche.

Dunant wünschte, dass seine Asche auf dem Zürcher Friedhof Sihlfeld beigesetzt wird, was am 2. November 1910 geschah. Sein Grab ist dort zu besichtigen.


Quelle: DRK-Landesverband Hessen e. V.