Sie sind hier: HomeAktuelles • DRK hilft in Frankfurt bei Bombenentschärfung


Kontakt

DRK-Kreisverband Wetzlar e. V.
Hörnsheimer Eck 21
35578 Wetzlar


Telefon
06441 9764-0
Telefax
06441 9764-16

info@drk-wetzlar.de

DRK-Kreisverband Wetzlar jetzt auch auf Facebook. Besuchen Sie uns hier
Facebook - DRK Wetzlar e.V.

Blutspendetermine

Suchen Sie den aktuellen Blutspendetermin in:
 
» suchen
Weitere Informationen

Jetzt Mitglied werden

DRK hilft in Frankfurt bei Bombenentschärfung

DRK hilft bei Evakuierung und Versorgung der Frankfurter Bevölkerung während Bombenentschärfung


Ein Blick hinter die Kulissen: Das Führungs- und Lagezentrum im DRK-Landesverband Hessen.

Wiesbaden/Frankfurt. Aus ganz Hessen waren am vergangenen Wochenende mehr als 500 Einsatzkräfte des DRK-Sanitäts- und Betreuungsdienstes im Einsatz. Zusätzlich waren noch ca. 1.000 weitere DRK-Einsatzkräfte in ganz Hessen in Bereitschaft. Den Einsatzbefehl des Innenministeriums erhielten alle Katastrophenschutzeinheiten, nachdem am Donnerstag ein Voralarm ausgelöst worden war. Aufgrund der Bombenentschärfung mussten rund 70.000 Menschen in der Frankfurter Innenstadt evakuiert werden. Betroffen waren auch Krankenhäuser und Pflegeienrichtungen.

An dem Einsatz beteiligt waren mehr als 130 Fahrzeuge des hessischen Katastrophenschutzes, die vom DRK besetzt werden. Zusätzlich waren der örtliche DRK-Kreisverband Frankfurt und alle im Umkreis befindlichen DRK-Rettungsdienste beteiligt.

Auch die organisationseigene Einsatzeinheit, die DRK- Landesverstärkung Hessen, lieferte Material zum Aufbau und Betrieb der Betreuungsstellen für die Bevölkerung in der Jahrhunderthalle Frankfurt in Höchst und in den Messehallen in Frankfurt. Der Einsatz der ersten Helfer begann Samstagmorgen mit der Räumung der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen.

Aus Wetzlar rückte am Sonntagmorgen um 6.30 Uhr, der 2. Betreuungszug des Katastrophenschutzes mit 25 Helferinnen und Helfern in Richtung der Rastanlage Taunusblick aus. Unter der Leitung von Volker Hisge und Maurice Szulczyk standen sie hier mit weiteren Einheiten bereit, um im Ernstfall schnell vor Ort zu sein. An der DRK-Rettungswache in Wetzlar waren zusätzlich ein Notarzteinsatzfahrzeug und ein Rettungswagen in Bereitschaft.

Sonntagabend, gegen 20.30 Uhr gab der DRK-Einsatzstab Landesverband Hessen in der Geschäftsstelle in Wiesbaden bekannt, dass die Alarmwarnung aufgehoben und seine Arbeit beendet sei. Der große Dank galt allen Helferinnen und Helfern, die bei diesem überregionalen Großeinsatz mitgewirkt hatten.