Sie sind hier: HomeAktuelles • 7. Gesundheitswoche Forum Wetzlar

Kontakt

DRK-Kreisverband Wetzlar e. V.
Hörnsheimer Eck 21
35578 Wetzlar


Telefon
06441 9764-0
Telefax
06441 9764-16

info@drk-wetzlar.de

DRK-Kreisverband Wetzlar jetzt auch auf Facebook. Besuchen Sie uns hier
Facebook - DRK Wetzlar e.V.

Blutspendetermine

Suchen Sie den aktuellen Blutspendetermin in:
 
» suchen
Weitere Informationen

Jetzt Mitglied werden

7. Gesundheitswoche Forum Wetzlar

Informieren. Versorgen. Das Leben genießen

 Christian Steinmüller (li.) im Gespräch mit Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich, Schirmherr der Gesundheitswoche und Hans-Jürgen Irmer, Herausgeber Gesundheitskompass (v. r.).


Bereits zum siebten Mal drehte sich im Forum Wetzlar eine Woche lang alles um das Thema „Gesundheit“. An zahlreichen Ständen waren Kliniken, Praxen und Firmen aus dem Gesundheitsbereich vertreten. Sie informierten, berieten und führten Messungen durch. Mit dabei war auch wieder das Rote Kreuz Wetzlar. Dieses Jahr lag der Schwerpunkt am DRK-Stand auf der „Rotkreuzdose“. Christian Steinmüller, DRK-Mitarbeiter und Kundenberater Hausnotruf, ist von der simplen und gleichzeitig genialen Idee überzeugt: „Die Rotkreuzdose ist im Notfall eine wertvolle Unterstützung für die Rettungskräfte“.

Doch was steckt dahinter? Darüber konnten sich die Besucherinnen und Besucher am Rotkreuzstand ausführlich informieren. So klein die Rotkreuzdose auch ist, sie kann im Ernstfall eine große Wirkung erzielen. Beispielsweise wenn die Rettungskräfte zu einem medizinischen Notfall gerufen werden und die betreffende Person nicht mehr ansprechbar ist. In der Rotkreuzdose befindet sich ein Datenblatt mit allen relevanten Gesundheitsdaten zur Person. Und sie wird kalt gestellt. Nämlich im Kühlschrank. Aber warum gerade dort wurde immer wieder angefragt? „Der Kühlschrank ist in einer Wohnung am leichtesten zu finden“, weiß Steinmüller aus eigener Erfahrung von seinen Hausnotrufeinsätzen. Hinweisaufkleber an der Wohnungstür signalisieren den Rettungskräften, dass eine Notfalldose vorhanden ist. So geht im Ernstfall keine wertvolle Zeit mit Suchen verloren. „Allerdings liegt es in der Eigenverantwortung eines jeden Menschen, die hinterlegten Daten regelmäßig auf Vollständigkeit und Aktualität zu überprüfen“, betont Steinmüller. Die Resonanz und Nachfrage am Stand waren in dieser Woche groß und bestätigten das Konzept der Notfalldose. Über achtzig der roten Dosen haben ihren Besitzer gewechselt. „Einfach und sicher alles Wichtige kompakt verpackt“, bringt es Steinmüller nach einer erfolgreichen Messe auf den Punkt.